Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Onlinesucht

Über Onlineglücksspiele, Videospiele, Sex und Chats im Internet

Das Internet hat alle Bereiche unseres Lebens erfasst. Auch die Glücksspielindustrie hat sich längst darauf eingestellt und das Angebot auch im Internet stark erweitert. Die Nutzer/innen können nun überall und zu jederzeit, bequem mit dem Smartphone um Geld spielen, durch die Nutzung von Kreditkarten wird gleichzeitig die Übersicht über verspieltes Geld deutlich erschwert.
Man unterscheidet verschiedene Bereiche, die problematisch werden können:

Online-Glücksspiel (Glücksspielsucht)
Die Glücksspielindustrie erweitert das Angebot im Internet ständig, auch die Werbung für Onlinepoker, Roulette und Co. hat massiv zugenommen und lockt mit Gratisspielen und Probeseiten, selbst auf Facebook. Die Nutzer/innen können überall und jederzeit, bequem mit dem Smartphone um Geld spielen, durch die Nutzung von Kreditkarten wird gleichzeitig die Übersicht über verspieltes Geld deutlich erschwert.

Da dieser Markt in den nächsten Jahren noch stark wachsen wird, sind die Entwicklung und die Auswirkungen genau zu beobachten.


Chats, Sex- und Pornoseiten sowie Online-Spiele weisen Merkmale auf, die stark binden
. Wenn diese Bereiche zu viel Zeit einnehmen, bleibt weniger Zeit für andere Dinge im Leben. Bei folgenden Bereichen gibt es keine anerkannte Diagnose für eine Sucht, man spricht bei problematischem Konsum daher von einer Verhaltensstörung.

Online-Kommunikation
Obwohl das Kommunizieren mittels Chats und soziale Netzwerke privat und beruflich zum Alltag gehört, kann diese Art von Kommunikation für Einige zum Problem werden. Diese Menschen beschäftigen sich so exzessiv mit Simsen, Chatten und Posten von Beiträgen in Foren oder Kommentarbereichen, dass dadurch Schule, Arbeit oder Haushalt stark vernachlässigt oder gar nicht mehr wahrgenommen werden.

Online-Spiele
Viele Videospiele werden online gespielt, man trifft sich mit Freunden um gemeinsame Spielmissionen zu erfüllen oder spielt alleine in riesigen Spielwelten mit Millionen von anderen Nutzern auf der ganzen Welt. Meistens sind aber auch lange und exzessive Spielphasen unproblematisch, denn Computerspiele sind häufig nur ein Zeitvertreib und eine gute Entspannungsmöglichkeit. Wenn andere Lebensbereiche auf Dauer durch das Spielen vernachlässigt werden, wird es zu einem problematischen Verhalten.

Vor allem Rollenspiele, in virtuellen Welten mit selbst erarbeitetem Avatar (Charakterfigur), haben bestimmte Merkmale, die den Spieler/innen sehr stark an das Spiel binden und somit viel Zeit erfordern.

Online-Sex
Online-Sex ist der Konsum von erotischem und pornographischen Material durch das Internet. Dabei ist diese Form von Befriedigung einfacher und stressfreier als realer Sex, man ist vor Unsicherheiten und möglichen Verletzungen einer echten Beziehung geschützt.
Von Online-Sexsucht spricht man, wenn der Drang Sex- und Pornoseiten zu konsumieren oder erotischen Bilder herunterzuladen nicht mehr kontrolliert werden kann und das Leben sich zunehmend um sich selbst und um die eigene Befriedigung dreht.


Was sind Zeichen für ein problematisches Verhalten?

  • Verlust der Kontrolle über Ausmaß und Nutzung
  • Desinteresse am sozialen Umfeld
  • Nachlassen von Freizeitinteressen außerhalb des Onlinebereiches
  • Leistungsrückgang (Schule, Beruf, Hobbies)
  • Müdigkeit (chronischer Schlafmangel)
  • Aggressivität, Nervosität bei verhinderten Konsum
  • sozialer Rückzug, Vernachlässigen der realen Beziehungen
  • Toleranzentwicklung (längere Onlinezeiten)


Wie kann man ein problematisches Verhalten vorbeugen? 

  • Achten sie auf ein sinnvolles und altersgerechtes Zeitbudget für die Mediennutzung 
  • Fördern Sie die medienfreie Freizeitgestaltung ihres Kindes und in der Familie 
  • Unterstützen Sie „echte“ Abenteuer und „reale“ Begegnungen und Beziehungen, außerhalb der Medienwelt 
  • Interessieren Sie sich für die Computerspiele ihres Kindes. Fragen sie ihr Kind, warum gerade dieses Spiel so faszinierend ist 
  • Interessieren Sie sich auch für die Mediennutzung ihres Kindes. Fragen sie ihr Kind, warum Facebook, WhatsApp und Co. so wichtig sind und diskutieren sie über Vorteile und Nachteile